Lieder von Traum und Tod

by Strydwolf

supported by
Blauer Selbstmord
Blauer Selbstmord thumbnail
Blauer Selbstmord We all need some good German martial neofolk from time to time.
/
  • Streaming + Download

    Includes unlimited streaming via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.

      €7 EUR  or more

     

1.
02:46
2.
3.
4.
03:00
5.
6.
03:11
7.
03:02
8.
9.
03:34
10.
02:40
11.
12.
02:33
13.
14.
03:35
15.
03:00
16.
17.
18.
19.

credits

released January 1, 2013

tags

license

all rights reserved

about

Strydwolf Netherlands

Strydwolf Neofolk

contact / help

Contact Strydwolf

Streaming and
Download help

Track Name: Auf dem Friedhof
Auf dem Friedhof

Kirchenschatten, Dämmernacht
Breitverzweigter Linden,
Kreuz und Kranz so überdacht
Und umspielt von Winden.

Glockenklang und Drosselschlag,
Hügel still an Hügel,
Drüber wiegt ein Sommertag
Sich auf goldnem Flügel.

Gustav Falke
Aus der Sammlung Vermischte Gedichte
Track Name: Wonne der Sturmnacht
Wonne der Sturmnacht

Himmel und Hölle zusammen im Streite,
Lodernder Sturm schlägt den Arm um uns Beide,
Ueber dein zuckendes Angesicht
Flammen die Blitze mit flackerndem Licht.

Hoch auf der Lüfte erbrausenden Wogen
Kommen die finsteren Segler gezogen,
Unholde ringen im nächtigen Schooß
Jauchzend von klirrenden Ketten sich los.

Kampf in den Lüften, Empörung im Grunde,
Dies ist die Schicksal erfüllende Stunde!
Stimmen der Sehnsucht - was lockt ihr mich?
Wonne der Sturmnacht, ich grüße dich!

Anna Ritter
Aus der Sammlung Vermischte Gedichte
Track Name: Lebenslauf
Lebenslauf

J. Fr. Sch. einen Gruß ins neue Jahr 1912

Wir wissen nicht von Raum und Zeit,
Wir wandern durch die Ewigkeit.

Da weckt uns Lärmen und Wirrwarr:
„Das alte Jahr – das neue Jahr!“

Nun wird uns eine Spanne Zeit
Der Stunde Glück, der Stunde Leid.

Wir zählen Nacht und Sonnenschein,
Wir schenken uns die Gläser ein

Und murmeln mit in dem Wirrwarr:
„Das alte Jahr – das neue Jahr!“

Wir suchen die Gefährtin traut
Und nennen „Liebste“ sie und „Braut“.

Und wenn es hoch kommt, wolkenhoch,
So nennen wir sie „Frau“ auch noch –

Dann hüllt der tiefe, tiefe Traum
Uns wieder in den Mantelsaum.

Wir wissen nichts von Raum und Zeit,
Wir wandern durch die Ewigkeit.

Ernst Goll, 1912
Aus der Sammlung Im bitteren Menschenland. Nachgelassene Gedichte.
Track Name: Träumende Seele (& Niemandsvater)
"Träume nur, Seele"

In den verdämmernden Herbsttag hinein
zauberst du lachenden Sonnenschein,
und aus der Blätter vergilbendem Flor
blühen dir duftige Veilchen empor,
träumende Seele -

Tönt denn der Glocken dumpfhallender Klang
dir wie ein schmetternder Lerchengesang?
Siehst du der Erde verweintes Gesicht,
fühlst du die eisigen Nebel denn nicht,
träumende Seele? -

Träume nur, träume . . . der Frühling ist weit;
Rosen hat's nimmer im Winter geschneit -
dumpf nur und klagend, verweht vom Nordwest,
läuten die Glocken zum Totenfest.
Träume nur, Seele . . .

Clara Müller-Jahnke
Aus der Sammlung Heimatklänge
Track Name: Morgenrood
Morgenrood

Morgenrood, uw heilig gloeien
Heeft ons steeds de dag gebracht.
Breek toch door, o lichtvernieuwer
In de grote volk'ren nacht
Laat uw glorie hope geven
Hun die worst'len in de nacht
Geef hun moed in 't voorwaarts streven
Tot hun 't daglicht tegenlacht
Tot hun 't daglicht tegenlacht.

Morgenrood, in worst'lend zwoegen
Hebben zij naar u gesmacht
En in de nachten, treurig duister
Uw verlossend werk verwacht
Roze gloed kleurt reeds de wolken
d'Ochtendwind ruist door de blaên
Weldra is voor alle volken
't Schitterend zonlicht opgegaan
't Schitterend zonlicht opgegaan.
Track Name: Kriegerseele
Kriegerseele

Wir der Funke in den Stein,
Wie der Blitz in Gottes Wolke
Ruht die Seele dein und mein
Tatbereit in unserem Volke.

Blitz und Funke mag vergehn,
Wenn sie niederfahrend zünden.
Flammen werden auferstehn
Und zum Brande sich verbünden.

Helle, junge Seele, zisch´
In des Feindes volle Scheuern!
Flamme, zünde und erlisch
Oder wachs´zu mächtgen Feuern!

Walter Flex
Aus der Sammlung Erstes Buch
Track Name: Nur im Traum (& Stefania Domizia)
Ach, wie sehn ich mich nach dir,
Kleiner Engel! Nur im Traum,
Nur im Traum erscheine mir!
Ob ich da gleich viel erleide,
Bang um dich mit Geistern streite
Und erwachend atme kaum.
Ach, wie sehn ich mich nach dir,
Ach, wie teuer bist du mir,
Selbst in einem schweren Traum.

Johann Wolfgang von Goethe
Track Name: Ontwaakt!
De Internationale

Ontwaakt, verworpenen der aarde
Ontwaakt, verdoemd in hongers' sfeer
Reed'lijk willen stroomt nu over d' aarde
en die stroom rijst al meer en meer

Sterft gij oude vormen en gedachten,
Slaaf geboornen, ontwaakt, ontwaakt!
De wereld steunt op nieuwe krachten,
begeerte heeft ons aangeraakt.

De staat verdrukt, de wet is logen,
de rijkaard leeft zelfzuchtig voort
Tot het merg wordt d' arme uitgezogen
en zijn recht is een ijdel woord.

Sterft gij oude vormen en gedachten,
Slaaf geboornen, ontwaakt, ontwaakt!
De wereld steunt op nieuwe krachten,
begeerte heeft ons aangeraakt.
Track Name: Träume nur
Träume nur

Wenn verschwunden
Der blutroten
Abendwunden
Sonne Spur.

Wenn die grauen
Dämmernebel
Niederbrauen
Auf die Flur.

Wenn frostkalte
Winde wimmern
Um die alte
Kirchenuhr.

Sitz’ ich sinnend,
Nicht beginnend.

Und träume nur...

Alfred Lichtenstein
Track Name: Mondnacht (& Kevin Jintek)
Mondnacht

Es war, als hätt der Himmel
Die Erde still geküßt,
Daß sie im Blütenschimmer
Von ihm nun träumen müßt.

Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis die Wälder,
So sternklar war die Nacht.


Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.

Es war, als hätt der Himmel
Die Erde still geküßt,
Daß sie im Blütenschimmer
Von ihm nun träumen müßt.

Joseph Freiherr von Eichendorff
Track Name: Überal
Saaten säen

Saaten säen,
Halme quellen,
Ernten mähen
Scheuern schwellen
Überall.

Wälder färben
Wandern, fallen –
Mütter sterben,
Kinder lallen
Überall.

Heere stampfen
Schlachten morden,
Blute dampfen –
Sieg im Norden!
Überall.

Sehnsucht peinigt
Leib zu Leibern,
Liebe einigt
Leib in Leibern
Überall.

Tod ist Leben
Leben – Schweben,
Angstvoll schön –
Immer blühen Wolken in den Höh'n
Überall – –

Gerrit Engelke
Aus der Sammlung Rhythmus des neuen Europa
Track Name: Zwarte lage vlakten (Album version)
De Strijders

Van de verre kusten
Waar de donk’re wereld ligt,
Komen zij met open harten
En de hoofden opgericht
Hoort gij hunne zangen ruisen?
Door de luisterende nacht
Van de verre verre kusten
Stroomt een nieuw en schoon geslacht.

Niet van koningen geboren,
Doch in hutten grootgebracht.
Zijn ze sober als de berken
En de eenvoud is hun kracht.
Met hun jonge sterke armen
Vatten zij het leven aan.
Vrijheid, licht voor alle zielen
Om tot schoonheid op te gaan.

Uit de zwarte lage vlakte
Komen zij met liefste en kind,
door de stil verbaasde landen,
Door den vochten voorjaarswind.
Ziet gij hunnen ogen stralen?
Met een frisse zuiv’ren pracht
Uit de zwarte lage vlakte
Stroomt een nieuw en schoon geslacht.
Stroomt een nieuw en schoon geslacht!
Track Name: Der Adler
Der Adler

Wenn stolz die Schwingen hebt er an,
so weiß man, wen man König ruft,
stolz und erhaben fliegt er dann
über sein Königreich zu Luft.

Hoch in der Wand sind seine Säle,
sein Lorbeer ist das Edelweiß,
nur eines wacht an edler Stelle,
es ist der Sonne gleißend’ Heiß.

Kein Räuber wagt den Ort zu schänden,
wo Adlers Brut die Federn stählt,
Die Zeiten mögen es bewenden,
als höchstes Königreich der Welt.

© Franz Christian Hörschläger
Track Name: Eens
Eens


Eens komt een klare schone dag
Als ’t volk zijn boeien breekt
Als door de traan de blijde lach,
Der vreugde krachtig breekt

Als na de droefheid en de smart
De vreugde woont in ’t mensenhart
Dan komt een schone dag,
Dan komt een schone dag.

Eens komt het volle ’t schoon geluk,
Als alle baatzucht zwijgt
Als onder armoe’s zwaren druk
Geen mensenkind meer hijgt
Als na verdrukking en ellend’
Het volk zijn meesters henen zendt,

Als na de droefheid en de smart
De vreugde woont in ’t mensenhart
Dan komt een schone dag,
Dan komt een schone dag.
Track Name: Das verlorne Land
Das verlorne Land - Heinrich Beitzke

Ein goldnes Zauberland
Denk ich mir noch in Träumen,
Von Morgenroth umspannt,
Voll Blüthen an den Bäumen.

Wie wiegt die Seele schön
(Sich dann) auf Rosenschwingen!
Wie in dem Land der Fee'n,
Von dem die Dichter singen.

Einst war ich kurze Zeit
In diesen seel'gen Auen;
Nun aber bin ich weit
Kann sie nicht wieder schauen.

Ein dunkler Wolkenflor
Die Auen rings umsähet
Und auch die Wege vor
Sind durch den Schnee verwehet.

Heinrich Beitzke
Aus der Sammlung Vermischte Gedichte
Track Name: Wenn der Lenz erwacht
Wenn der Lenz erwacht

Wenn der Lenz erwacht,
Und in Blüthenpracht
Anger, Feld und Haide stehen,
Wenn in grünem Wald
Süßer Sang erschallt,
Und die warmen Lüfte wehen,
Schlinget sich bei mitternächt'gem Mondenschein,
Schlinget sich der Elfen-Ringel-Ringelreihn,
Wenn der Lenz erwacht,
Und in Blüthenpracht
Anger, Feld und Haide stehen!

Wenn der Lenz erwacht,
Und wenn Liebesmacht
Dich gefesselt halt mit Leide,
Wandle nicht allein
Nachts im Mondenschein
Durch die grüne, grüne Haide.
Lauschest du dem Elfen-Ringel-Ringelreihn,
Zieht's in seine Schlingen zaubrisch dich hinein, —
Wenn der Lenz erwacht,
Und wenn Liebesmacht
Dich gefesselt hält mit Leide!

Franz Kugler, 1830
Aus der Sammlung Vermischte Gedichte
Track Name: Blauer Himmel
Blauer Himmel, blaue Wogen...

Blauer Himmel, blaue Wogen,
Rebenhügel um den See,
drüber blauer Berge Bogen,
schimmern weiß im reinen Schnee.

Wie der Kahn uns hebt und wieget,
leichter Nebel steigt und fällt,
süßer Himmelsfriede lieget
über der beglänzten Welt.

Spiegelnd sich die Flur erwidern
Turm und Hügel, Busch und Stadt;
also spiegle du in Liedern,
was die Erde Schönstes hat.

Karl Simrock
Track Name: Noch stehen nur die Eichen
Herbstlied

Herbstdunst weht um die Gipfel
In grauen Schwaden her,
Des Bergwalds breite Wipfel
Stehn alle kahl und leer.

Die Eisenschloßen fegen,
Der Winter sucht Quartier;
Reif liegt auf Feld und Wegen.
Auf dir, Kam'rad, Auf dir.

Noch stehen nur die Eichen
In bunter Lebenszier,
Ihr Starken seid uns Zeichen,
Wir halten's durch wie ihr.

Die wir durch das Land streichen,
Stehn selbst dem Herbst zum Raub,
Doch freut's uns, daß den Eichen
Am längsten bleibt das Laub.

Wir tragen Eichenkränze
Auf blinkendem Gewehr,
Das Lied vom unseren Lenze
Schwebt traumgleich vor uns her.

Noch stehen nur die Eichen
In bunter Lebenszier,
Ihr Starken seid uns Zeichen,
Wir halten's durch wie ihr.

Walter Flex
Aus der Sammlung Erstes Buch